www.sandrafrank.ch
Schlangen und mehr...

Wasserbad

 

 

Die grösste Gefahr für Landeinsiedlerkrebse ist das Austrocknen. Deshalb benötigen sie ständigen Zugang zu einem Süss- und einem Salzwasserbad. Zum einen trinken sie das Wasser und zum Anderen befüllen sie ihr Häuschen mit einem Süss-Salzwasser-Mix. Das Wasser sollte am besten täglich frisch gereicht werden. Für das Salzwasser nehme ich Meersalz für die Aquaristik aus dem Zoofachhandel. Bitte kein Salz dass mit Jod und Fluor versetzt ist nehmen, das kann für die Krebse tödlich enden. Was die Konzentration anbelangt, so hat jede Krebsart andere Bedürfnisse. Ich halte die Salzkonzentration immer zwischen 5-10g/Liter. Meine Krebse benutzen das Salzwasser nicht mehr wenn die Konzentration höher ist.

 

 

Salzwasserbad mit einem Stein als Kletterhilfe

 

Jedoch soll es auch Krebse geben die klar bis Meerwasserkonzentrationen (33g/Liter) vorziehen. Coenobita clypeatus soll z.B. gar kein Salzwasser benötigen, jedoch mögen sie es sehr gerne und man sollte es ihnen trotzdem anbieten.

 

Süsswasserbad mit Aquarienkies zur Ecke hin abfallend

 

Salzwasser ist sehr aggressiv wenn man es frisch anmacht. Deshalb mache ich mir immer gleich einen Liter davon und lasse es erst einen Tag stehen bevor ich es verwende.
Das Wasserniveau sollte nicht tief sein, da Landeinsiedler ertrinken können. Wenn man Steine oder etwas Aquarienkies hinein gibt, können sie sich besser im Wassernapf bewegen und auch besser wieder heraus kommen. Auch echte Schwämme werden manchmal zu diesem Zweck ins Süsswasserbad gelegt (im Salzwasserbad fangen sie an zu stinken). Zugleich helfen sie die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen und werden auch gerne von den Krebsen gefressen.

 

 

Printversion