www.sandrafrank.ch
Schlangen und mehr...

Als ich mir dieses Bild (Malediven) nachträglich einmal genauer unter die Lupe genommen hab, ist mir etwas aufgefallen...

Eigentlich ist ein "normaler" Landeinsiedlerkrebs in so einer Kokosnusshälfte auf Dauer überhaupt nicht lebensfähig. Es ist schlicht unmöglich einen gewissen Feuchtigkeitshaushalt in einer Nuss mit so einer so riesigen Öffnung zu erhalten. Dieser sowieso viel zu gross geratene Kerl (mit Nuss und Beinen in etwa wie eine Honigmelone...) war aber quietsch vergnügt und extrem selbstsicher unterwegs.

Somit gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit, was mir hier vor die Linse spaziert ist: ein Palmendieb "Baby" (Birgus latro) :o)

Vermutlich war die Nuss sein letztes "Häuschen" bevor er sein Leben völlig "hinten/unten ohne" weiterlebt.


Palmendieb

 

Der Palmendieb ist mit bis zu einem Meter Beinspannweite der grösste Landeinsiedlerkrebs, er muss sein Hinterteil nur als Jungtier schützen.