www.sandrafrank.ch
Schlangen und mehr...

Mein erstes Aquaterrarium: (...nicht mehr in Betrieb)

 

 

Aquaterri 1  

Grösse: 80 x 35 x 40 mm
ca. 70 Liter Wasserteil

     

    Besatz:

     

  • Rote Mangrovenkrabben (Sesarma bidens)
  • Ringelhand-Garnelen (Macrobrachium assamensis)
  • Goldringelgrundeln (Brachygobius xanthozona)
  • Apfel- und Posthornschnecken

 

 

Aqiaterri 1

Der Wasserteil ist mit möglichst robusten Pflanzen bestückt. Meine Krabben machen mit feinfiedrigen Pflanzen kurzen Prozess. Anubias, Echinodoren und Grasartige Pflanzen lassen sie aber weitestgehend in Ruhe. Die Wurzeln von den Schwimmpflanzen werden auch schon mal angeknabbert.

 

 

Aqiaterri 1

Blumentöpfe, Lochgestein, Kokosnussschalen und Wurzeln bilden zahlreiche Verstecke. Mit Schwimmpflanzen wird der freie Raum etwas abgedunkelt. Die grosse Wurzel dient als Übergang vom Wasser zum Land.

Aqiaterri 1

Als Landteil dient eine Plastikschale gefüllt mit einfacher Blumenerde. Der Nachteil an dieser Befüllung ist, dass die Schale schwimmt und ich sie mit einigen grösseren Steinen beschweren musste. Ich möchte demnächst den Landteil komplett neu machen: Unten in die Schale eine Schicht grobe Kiesel oder Aquariumkies (Erhöhung des Gewichtes), darüber feine Blumenerde gemischt mit etwas Sand. Ich hoffe so auf die meisten grossen Steine verzichten zu können und so mehr bewohnbare Grundfläche erhalte für die Krabben.

 

 

Aqiaterri 1

Nepomuk mit seiner lieblings Speise: Erlenzäpfchen. Er ist bis anhin der uneingeschränkte Herrscher in diesem Becken. Er kommt mir zwar eher friedlich vor, aber er hat sich den besten Platz unter Wasser gesichert und sich dort eine schöne Höhle gebaut.

Aqiaterri 1

Eines der Weibchen, vermutlich Yara. Ihr fehlt hier noch ein Bein, das mittlerweile allerdings schon wieder nachgewachsen ist.

 

Aqiaterri 1

Junge Ringelhand-Garnele. Die Krabben zeigen sich den überaus neugierigen Jung-Garnelen gegenüber ziemlich tolerant. Zwischendurch werden allerdings die Grenzen wieder neu abgesteckt und dann geht schon mal ein Fühler oder ein Ärmchen flöten bei den Garnelen.